MENTASTICS

Mentastics – „mentale Gymnastik“ ist das spielerische Erforschen körperlichen Wohlbefindens. Ausgehend von den Fragen, wie ich mich im Körper fühle und wie ich mich gerne fühlen möchte, wird gemeinsam nach Bewegungen, Bildern und Empfindungen gesucht, die uns dabei unterstützen, eine leichtere, freiere und friedvollere Art des Seins im Körper zu erleben. Wir nehmen beispielsweise Gewicht wahr. Wie schwer oder leicht ist eine Schulter, ein Arm, eine Hand, ein Finger? Wie kann ich mein Gewicht ökonomisch einsetzen, um Mühelosigkeit in der Bewegung zu erleben? Wie lerne ich, der Schwerkraft zu vertrauen, mich sinken zu lassen, zu entspannen und unangestrengt aktiv zu sein? Welche Bilder unterstützen mich dabei, mein Knie freier bewegen zu lassen oder meinen Nacken in all seinen Facetten kennen zu lernen? Vielleicht ein Luftballon oder ein Regenschwall. Was passiert, wenn ich meine Aufmerksamkeit von etwas unangenehmem wie Schmerz zu einer angenehmen Empfindung lenke? Dieses gemeinsame Erforschen von Körpergefühlen geschieht spielerisch und ist frei von richtig oder falsch. Die Neugierde führt uns zur Bewegung.

Mentastics sind ein wunderbares Spiel mit dem Körper und können jederzeit und überall selbst ausprobiert, erweitert, verändert werden. Sie können eine wichtige Komponente für das tägliche Befinden werden. Es ist ein liebevolles Hinwenden an das Wohl-Sein im Körper. 

Mentastics bilden meist den Beginn und den Abschluss einer Behandlung. 

Ein Beispiel für Mentastics

Der sanfte Kick für einen gelösten Rücken
Verlagern Sie Ihr Gewicht auf eine Seite und führen Sie mit dem freien Bein einen sanften Kick aus, als wollten Sie Zehen und Fussrand von Sandkörnern befreien. Fahren Sie im Wechsel fort, mit dem geringsten Aufwand die Beine so auszuschütteln, dass Sie das Spiel von gelöster Muskulatur empfinden. Spüren Sie die feine Welle, die sich von den Beinen in den Rücken ausbreitet? Vertiefen Sie dieses Loslassen mit der wiederholten Frage: Was wäre freier? Wie wäre es, mit diesem Gefühl durch den Tag zu gehen?

d9edd1e05f